Else Falk und Alice Neven DuMont – Vortrag von Irene Franken

Alice Neven DuMont und Else Falk
Alice Neven DuMont und Else Falk

Mittwoch, 21. April 2021, 19.30 Uhr

Schulter an Schulter haben sie gearbeitet während der Weimarer Republik im Vorstand des AKF Köln, damals „Stadtverband Kölner Frauenvereine“: beide liberale, bürgerliche Frauenrechtlerinnen, die eine Jüdin, die andere Protestantin. Der Stadtverband Kölner Frauenvereine veröffentlichte seine Mitteilungen regelmäßig als Beilage zum Stadtanzeiger, den der Ehemann von Alice Neven DuMont herausgab. Ehemann Falk wiederum unterstützte die Arbeit seiner Frau als Abgeordneter. Die Freundinnen gründeten und leiteten weitere soziale und kulturelle Frauenorganisationen wie z.B. die Ortsgruppe Köln der GEDOK. Aus dem damaligen AKF heraus formten sie die Kölner Ortsgruppe des „Fünften Wohlfahrtsverbandes“, heute „Der Paritätische Köln“, und leiteten sie bis 1933. Dann war die gemeinsame Arbeit zu Ende. Die eine musste ins Exil und erlitt große materielle Not, die andere konnte weiter arbeiten und trug nach 1945 zur Wiedererweckung der bürgerlichen Frauenbewegung bei, u.a. im Vorstand des „Lädchen“, das noch heute in der Neven-DuMont-Str. 17-19 zu finden ist.
Else Falk ist Namensgeberin des 2020 erstmals von der Stadt Köln verliehenen Preises für herausragendes Engagement für die tatsächliche Gleichstellung von Mädchen und Frauen in Köln.

Die Mitbegründerin des Kölner Frauengeschichtsvereins und Alternative Ehrenbürgerin Kölns, Irene Franken, wird uns auf ihre bekannt anschauliche und spannende Art einen Einblick in dieses so wichtige wie weitgehend unbekannte Kapitel Kölner Geschichte geben. (de.wikipedia.org/wiki/Irene_Franken)

AKF-Frühjahrstreffen in Kooperation mit der Melanchthon-Akademie Köln.
Eintritt frei.

Dienstag, 18. August 2020, 19 – 21 Uhr

Veranstaltungsort:
Melanchthon-Akademi, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln, www.melanchthon-akademie.de
Parkplätze auf dem Grundstück, Lageplan